Wurzelechte Veredelungen

Was ist das und wozu ist das nötig? Es gibt zwei primäre vegetative Vermehrungsarten bei Clematis. Die Stecklingsvermehrung ist weit verbreitet und wird besonders bei den Arten und Sorten angewandt, die vergleichsweise gut zu bewurzeln sind und leicht wachsen. Anders verhält es sich bei der Veredelung von Clematis. Es gibt in Deutschland nur wenige wirkliche Fachleute die diese Vermehrungsmethode beherrschen und auch praktizieren!

Man spricht bei Clematis von einer Ammenveredelung durch seitliches Anplatten. Diese Methode bietet entscheidende Vorteile für eine gute pflanzliche Entwicklung und stellt eine Investition in die Zukunft Ihrer Clematis dar. Wurzelecht auf der einen Seite und kraftvoll gesund auf der anderen Seite! Als Veredelungsunterlage dient unsere heimische Clematiswildart Clematis Vitalba. Die ist bekanntlich überaus wüchsig, kerngesund und absolut resistent gegen die gefürchtete Clematiswelke! Das ausgedehnte, üppige, verholzende starke Wurzelwerk wächst auf allen Böden. Selbst schwere Kleie- oder Lehmböden mit hohen Kalkgehalten stellen ebenso kein Problem dar, wie saure Moorböden! Alle diese positiven Eigenschaften kommen den veredelten Clematis zu Gute und letztlich auch Ihnen als Kunde!

Weitere Vorteile sind:

  • Schwer zu vermehrende Sorten werden nur durch die Veredelungmethode verfügbar. z.B. Clematis texensis bot. Art
  • Die Triebe sind deutlich stärker und blühen schon als junge Pflanzen besser.
  • Bodenpilze haben keine Chance!
  • Dünger wird besser aufgenommen, auch wenn der Ph-Wert hoch ist.
    Es ist keine Eisenmangel-Chlorose zu befürchten.
Bookmark the permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.